• FREIE WÄHLER 35321 LAUBACH/HESSEN

  • BESUCHEN SIE UNS !

  • FREIE WÄHLER IN LAUBACH: AKTIV VOR ORT !

  • 1
  • 2
  • 3

Lutz Nagorr ist neuer Vorsitzender der Freien Wähler

Lutz Nagorr ist neuer Vorsitzender der Freien Wähler

30jähriger führt mit neuem Team Laubachs stärkste kommunale Kraft - Marc Wittek neuer Vize – Zahlreiche neue Mitglieder

Laubach. Bei Laubachs Freien Wähler herrscht passend zur bevorstehenden Kommunalwahl im März 2021 Aufbruchstimmung: Am Freitag abend wählten die Besucher einer außergewöhnlich gut besuchten Jahreshauptversammlung nicht nur einen komplett neuen Vorstand. Sie sorgten für einen Generationswechsel an der Spitze von Laubachs stärkster kommunalpolitischer Kraft. Und sie freuten sich über zahlreiche neue, aktive Mitglieder aus verschiedenen Ortsteilen, die sich auch bei der Kommunalwahl um Mandate in Ortsbeiräten und Stadtverordnetenversammlung bewerben und damit aktiv in die Laubacher Politik einsteigen wollen.

Bei der wegen der Corona-Pandemie vom Frühjahr auf Herbst verschobenen Mitgliederversammlung im Jugendgästehaus verabschiedete sich zunächst Artur Niesner als scheidender Vorsitzender mit seinem Team aus der aktiven Führungsrolle. Gesundheitlich Gründe hatten ihn dazu bewogen, sich nach Ablauf seiner regulären Amtszeit von der Position des ersten Vorsitzenden zurück zu ziehen. Er freue sich aber, eine positive Bilanz der politischen Arbeit der letzten Jahre ziehen zu können. Die Freien Wähler hätten in der Zeit seiner Mitverantwortung zusammen Bürgermeister Peter Klug („zwei erfolgreiche Bürgermeisterwahlen“) und mit wechselnden politischen Partnern wichtige Entscheidungen für eine positive Zukunft Laubachs getroffen. Er nannte die finanzielle Entschuldung unter dem Rettungsschirm mit neuem finanziellem Spielraum, den Radwegebau auf der Bahntrasse Hungen-Mücke, die Rettung des Mutter-Kind-Kurhauses der AWO, den Aufbau des Begegnungszentrums Dorfschmiede und dessen Unterstützung auch in stürmischen Zeiten, den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses, die Abschaffung der Stellplatzsatzung und der Straßenbeiträge, den Bebauungsplan zum Abriss des alten Singalumnats mit bevorstehendem Neubau von 50 barriefreien Wohnungen sowie Antragsrechte und höhere eigene Budgets für die Ortsbeiräte.

Dem positiven Kassenbericht von Sabine Möller folgte der Bericht der Kassenprüfer Josef Neuhäuser und Bernd Schäfer mit anschließender Entlastung des Vorstands.Dem Dank an Niesner und sein Team folgten die Neuwahlen, aus denen einstimmig ein neues, jüngeres Führungsteam hervorging: So wählten die Mitglieder den 30jährigen Stadtverordneten Lutz Nagorr zum neuen ersten Vorsitzenden und Marc Wittek zu seinem Stellvertreter. Dem geschäftsführenden Vorstand gehören Dr. Diego Semmler als Rechner und der am Abend neu beigetretene Ayhan Gevsek als Schriftführer an. Im erweiterten Vorstand arbeiten künftig Hans-Jürgen Seip (Medien) und Josef Neuhäuser (Veranstaltungen) mit. Neue Kassenprüfer sind die Neumitglieder Tilman Schüßler und Jochen Bantz. Delegierte für FW-Kreisverband sind Lutz Nagorr, Marc Wittek, Anne Sussmann, Josef Neuhäuser und Dr. Diego Semmler und für den FW-Landesverband Peter Klug und Joachim M. Kühn. Nagorr dankte für das Vertrauen, berichtete von vielen Gesprächen im Vorfeld seiner Wahl, in denen er viel Energie und Tatendrang gespürt habe. Er sei sicher, dass die „jungen Wilden“ im neuen Vorstand mit den erfahrenen Kollegen eine erfolgreiche Mischung bildeten. „Wir können viel erreichen“, war er sich sicher und zitierte seinen neuen Vize Marc Wittek mit dessen Wunsch, in der Laubacher Kommunalpolitik „Gräben zuschütten“, um künftig vertrauensvoll und gemeinsam in der Sache voranzukommen.

Niesner und Nagorr konnten am Abend mit großer Freude einen Teil der neuen Mitglieder persönlich begrüßen. So berichtete Ayhan Gevsek - in Laubach geboren, in Wetterfeld aufgewachsen, mit seiner Familie verwurzelt in Vereinen und selbst Vorsitzender des Moscheevereins –, dass er sich der Laubacher Kommunalpolitik gerne als Brückenbauer zwischen den Kulturen engagieren wolle. Hans-Georg Krug, seit 1979 Freienseener Bürger, engagiert im Gesangverein sowie im Obst- und Gartenbauverein, berichtete von seinem Einstieg als ehrenamtlicher Mit-Geschäftsführer bei der Dorfschmiede gGmbH, mit dem er seit 2019 seinen Beitrag zur Zukunftssicherung dieses einmaligen Generationenprojektes leisten wolle. Tilman Schüßler, Familienvater aus Wetterfeld, engagiert im Vorstand des SV Germania Wetterfeld und im Naturkindergarten Seenbachtal, beruflich als kaufmännischer Leiter des Zweckverband Mittelhessische Wasserwerke, möchte neue Impulse setzen und für mehr Miteinander in der Laubacher Politik eintreten. Mit ihnen und weiteren neuen Mitgliedern können die Freien Wähler auf aktuell knapp 200 Unterstützer zählen und sind damit nicht nur inpunkto letztes Wahlergebnis, sondern auch bezogen auf die Mitgliederzahlen die stärkste kommunalpolitische Gruppierung der Stadt.

Dr. Ulf Häbel, Vorsitzeder der FW-Fraktion im Stadtparlament, formulierte seinen Wunsch nach mehr Sachlichkeit in der politischen Diskussion. Er habe die Vision, dass sich in der nächsten Legislaturperiode alle politischen Kräfte mehr am Lebensraum der Menschen in Dörfern und Kernstadt orientierten als an Machtfragen und Mehrheiten „Kooperativ zu denken und handeln ist die Zukunftsfrage der Demokratie. Nur eine Mehrheit zu haben, kann kein politisches Ziel sein“, sagte der für sein Engagement im ländlichen Raum bundesweit bekannte frühere Pfarrer. „Wie schaffen wir das?“, stellte er eine Frage in den Raum, die die Freien Wähler demnächst in einem Workshop unter Regie des neuen Vorstands diskutieren wollen. „Jeder will Bürgerbeteiligung, aber was passiert, wenn die positive Energie davon auf die ‚professionelle Bürokratie‘ der ämter trifft“, machte Häbel aus eigener Erfahrung deutlich. „Die Wirtschaft fordert immer mehr und schnellere Geschwindigkeiten, aber der Mensch braucht Wurzeln dort, wo er daheim ist“, machte er seine Überzeugung deutlich. Dafür müsse Kommunalpolitik gute Rahmenbedingungen schaffen.

Günther Semmler und Anne Sussmann berichteten aus der Kreistagsarbeit, darunter von dem durch die Freien Wähler mit Unterstützung von Landrätin Anita Schneider endlich durchgesetzten Schnellbus Laubach-Gießen. Diesen werde es demnächst eine halbjährige Testphase geben. Bürgermeister Peter Klug ging in seinem Grußwort auf die aktuellen Wohnungsbauprojekte – Neubebauung des Sigalumnats und den sozialen Wohnungsbau in der Schottener Straße – ein. Letzteres Projekt könne Dank Umplanung jetzt schneller als geplant realisiert werden und für mehr bezahlbaren Wohnraum in Laubach sorgen.

Abschließend kündigte Nagorr eine Diskussionsveranstaltung mit den beiden Bürgermeister-Kandidaten Matthias Meyer und Björn-Erik Ruppel – einzeln und nacheinander - am 14. Oktober von 18-20 Uhr an. Über Details der öffentlichen Veranstaltung werde man in Kürze informieren. Infos unter www.fw-laubach.de.

BU: Neuer Vorstand und neue Mitglieder bei Laubachs Freien Wähler: Lutz Nagorr (vorne links) und Marc Wittek (kleines Bild) führen künftig die FW. Zum neuen Führungsteam gehören ferner Josef Neuhäuser (links), Dr. Diego Semmler (hinten, Mitte), Ayhan Gevsek (hinten rechts) und Hans-Jürgen Seip (Mitte). Dr. Ulf Häbel (rechts) führt weiterhin die Fraktion. Tilman Schüßler (Mitte links), Hans Georg Krug (Mitte rechts) und Gevsek traten am Abend den FW als neue Mitglieder bei. Bürgermeister Peter Klug (hinten links) freute sich über die Aufbruchstimmung bei seinen politischen Freunden.

JHV 180920 neuer Vorstand

FREIE WÄHLER  35321 LAUBACH/HESSEN

FREIE WÄHLER als Garant für Zuverlässigkeit und Beständigkeit in der Kommunalpolitik

Kontakt

FW FREIE WÄHLER Laubach
1. Vorsitzender:
Lutz Nagorr
Sitz des Vereins: Laubach

Geschäftsstelle und Postanschrift

An der Wetter 14
35321 Laubach
Kontakt:
Telefon: 06405 2059830
Mobil: 0176 41623654

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.